Neue Operations­technik für Hüft­gelenks­prothesen

Besonders schonender Zugangsweg zum Hüftgelenksersatz ermöglicht sichere Operation

Frank Haug
9. Mai 2018
Der vordere anterolaterale Zugang ist eine bedeutende Errungenschaft der minimal-inversiven Operation. Wir freuen uns mit Dr. Haug diese neue Technik in unserem MVZ anbieten zu können.

Um eine Hüftgelenksprothese einsetzen zu können, muss sich der Operateur einen Weg durch verschiedene Gewebeschichten bahnen. Je nachdem von welcher Seite er sich dem Gelenk nähert, trifft er auf Nerven-, Muskel- und Fasziengewebe. Beim vorderen anterolaterale Zugang wird dieses Gewebe sanft zur Seite geschoben – und nicht wie bei anderen Zugängen durchtrennt. Da es weitgehend unverletzt bleibt, sind Blutverlust und Schmerzen deutlich geringer. Das ermöglicht eine schnellere Mobilisation, mehr Bewegungsfreiheit und eine schnellere Rehabilitation.

Ausgebildet für diese neue Technik

Dr. Haug konnte in speziellen Fortbildungen diese neue Operationstechnik erlernen und ist begeistert von den Ergebnissen: „Dieser muskelschonende minimal-invasive Eingriff reduziert nicht nur den Blutverlust, sondern auch das Risiko der Ausrenkung der Hüftkapsel. Auch deshalb können in der Reha schnellere Fortschritte gemacht werden. Er ist für alle Patienten geeignet, insbesondere für beleibtere Personen.“   

Als unser Patient profitieren Sie davon. Herr Dr. Haug wird Ihnen das Vorgehen gerne erläutern.