Minimal-invasive Chirurgie

Die minimal-invasive Chirurgie, auch bekannt als Schlüsselloch-Chirurgie, hat sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt. Sie zählt zu den schonendsten OP-Verfahren und ist aus der Chirurgie nicht mehr wegzudenken.

Minimal-invasive Behandlungsmethoden kommen bei zahlreichen Krankheitsbildern zum Einsatz. Die Diagnosestellung erfolgt in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit einem entsprechenden Facharzt. Bei der anschließenden Diagnoseberatung entscheiden wir von Fall zu Fall, ob eine Operation sinnvoll ist. Gehören Sie zu den Patienten, denen mit einer Operation geholfen werden kann, besprechen wir das Operationsverfahren und klären alle verbleibenden Fragen. Kleine Schnitte, wenig Gewebsverletzungen und damit eine schnellere Erholung zählen zu den vielen Vorteilen der schonenden Behandlungsmethode. Die Schlüsselloch-Chirurgie zählt bei uns zu den Routine Eingriffen.

Oft auftretende Krankheitsbilder

Rektumprolaps · Enddarmvorfall

Beckenbodenfunktionsstörungen · Stuhl-, Harninkontinenz, erschwerte Stuhlentleerung, Darm-, Scheidenvorfall

Leisten- oder Schenkelbrüche

Schenkelhernien · Schenkelbruch

Leistenhernien · Leistenbruch

Rezidiv-Leistenhernie · wiederaufgetretene Leistenbruch

Bauchwand- und Narbenbrüche

Tumore des Rektum · gut- oder bösartige Enddarm-Geschwülste

Tumore des Dünn- und Dickdarmes · gut- und bösartige Geschwülste

gut und bösartige Magentumoren · Magenkarzinom, GIST, Lipom

Sodbrennen · mit oder ohne Speiseröhrenentzündung

Refluxkrankheit · Sodbrennen - auch nachts im Liegen, Übelkeit, Blähungen, Schmerzen im Oberbauch, Erbrechen

Gallenblasensteine und Gallenblasenerkrankungen

Gallenblasensteine · Oberbauchbeschwerden

Sigmadivertikulitis · Entzündung des Dickdarmes

Dickdarmerkrankungen · Entzündungen (Divertikelkrankheit), Tumore,

Milzerkrankungen und Leberzysten

Adhäsionen im Bauchraum (nach vorangegangener OP) · Verwachsungen, Vernarbungen, Bindegewebsstränge

Handchirurgie · z. B. endoskopische Karpaldachspaltung, Handgelenksspiegelung (Arthroskopie) und minimal-invasive Dupuytrentherapie

Schulterbeschwerden · z. B. infolge von Verkalkungen (Tendinitis calcarea)

Schmerzen im Schultergelenk · akut aufgetreten oder schon lang anhaltend

Muskel- oder Sehnenriss im Bereich des Schultergelenkes

Entzündungen im Schultergelenk · Bursitis, Sehnenentzündung

Kniegelenksarthrose · Gelenkverschleiß

Kreuzbandriss

Meniskusverletzungen oder Meniskusschaden · Kniegelenksverletzung, TFCC-Läsionen (z. B. arthroskopisch)